250
post-template-default,single,single-post,postid-250,single-format-standard,stockholm-core-1.1,select-theme-ver-5.1.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Warum hearts publishing und wie es dazu kam

Warum hearts publishing, noch ein Verlag? Das erfahrt ihr in unserem allerersten Blog Post – welches Thema könnte da besser passen als die Frage, wie es zu hearts publishing kam! Hier erfährst du die Entstehungsgeschichte unseres herzlichen Unternehmens.

Die Idee für die Erinnerungsbücher kam mir Ende Oktober 2016 bei einer Geburtstagsfeier. Auf jedem Platz lag ein kleines Geschenkbüchlein mit Titeln wie „Viel Glück“/ „Für meinen besten Kumpel“/ „Zeit für Dich“. Die Büchlein hatte der Gastgeber individuell ausgewählt und jeweils einen gelben Post-it mit dem Gastnamen aufgeklebt.

Da das Geburtstagskind – bitte entschuldige meine Ehrlichkeit, lieber David – eine recht krakelige Handschrift hat, sahen die Schriftzüge nicht gerade ästhetisch aus. Sofort kam mir der Gedanke: „Wie cool wäre es, wenn man solche kleinen Bücher personalisieren und ganz individuell gestalten  und drucken könnte! So würden direkt auf dem Cover die Gastnamen in hübscher Schrift erstrahlen und man bräuchte keinen unschönen Post-it.“

Warum hearts publishing carolin leuschner münchenIch mochte die Idee auf Anhieb. Gleichzeitig nahm ich an, dass sie sicher mehrere Haken hätte und bestimmt nicht umsetzbar wäre. Ein paar Tage darauf fiel mir ein, dass ich Thomas Hoffmann bei einem Vortrag sehen würde. Damals war Thomas für mich noch ein entfernter Kontakt aus meinem Netzwerk, doch ich wusste, dass er ein Verlagsexperte ist. „Ich erzähle ihm einfach kurz von meiner Idee, dann wird er sowieso sagen, dass das kaum umsetzbar ist. Dann kann ich die Idee fallen lassen und muss nicht mehr weiter darüber nachdenken“, überlegte ich.

So ging ich an dem besagten Vortragsabend mit der Erwartung auf Thomas zu, dass sich mein Einfall in wenigen Minuten erledigt haben würde. Seine Reaktion traf mich daher völlig unvorbereitet: „Das ist eine tolle Idee, Carolin!“, sagte er, „Lass uns dazu im nächsten Jahr ein Treffen vereinbaren und  darüber sprechen.“ Ich war einfach nur baff. Meine Idee, die ich selbst nur für ein Hirngespinst gehalten hatte – wenn auch ein sehr, sehr schönes – begeisterte einen im Verlagswesen versierten Menschen! So endete der Abend für mich in einem glücklich-verwirrten Gefühlsgemenge.

Warum hearts publishing und wann

Das erste Treffen von Thomas und mir fand am 09. März 2017 statt. Schnell waren wir uns einig, dass wir die Idee zusammen entwickeln möchten. Und wie kam es zu hearts publishing? Den Namen hatte sich Thomas einige Jahre zuvor für einen Liebesroman gesichert, den er schließlich doch nicht verlegte. Er fand, das sei der passende Namen für unser Unternehmen. Seither ziehen wir hearts publishing gemeinsam groß – mit viel Leidenschaft und, wie der Name schon sagt, mit viel, viel Herz. Ganz nach meinem Motto: Hör auf dein Herz!

Carolin